Sattelstützen

Sattelstützen

DSattelstützen werden oft unterschätzt, dabei sind sie viel mehr als nur der Sattelträger. Dank der Sattelstütze ist die Höhe des Sattels stufenlos verstellbar. Neben der Höhe lässt sich über die Sattelstütze auch die Neigung des Sattels und der Abstand zum Lenker einstellen. So lässt sich die optimale Sitzposition für jeden Fahrer individuell einstellen.

Es gibt Sattelstützen aus Stahl, Aluminium oder Carbon. Während Stahl neben seiner Robustheit und Langlebigkeit durch sein Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt, besticht Aluminium bei den Sattelstützen durch sein geringes Gewicht. Die qualitativ hochwertigsten Sattelstützen sind die Carbon-Sattelstützen. Sie kombinieren die Vorteile der beiden anderen Materialien und vereinen Flexibilität und Stabilität. Zudem sind sie extrem leicht, weshalb diese Sattelstützen insbesondere für den Radsport interessant sind.

Die Verbindung von Sattel und Rahmen ist in unterschiedlichen Varianten möglich. So sind viele moderne Sattelstützen mit Schnellspannern ausgerüstet. Diese ermöglichen die Anpassung der Sitzhöhe mit wenigen Handgriffen und gewährleisten eine zuverlässige Fixierung des Sattels.

Gefederte Sattelstützen

Der größte Vorteil der gefederten Sattelstütze liegt im Komfort. Das macht sich besonders bemerkbar, wenn der Rahmen über keine Federung verfügt. Sämtliche Stöße und Vibrationen, welche beim Fahren über Unebenheiten entstehen, werden von der gefederten Sattelstütze gedämpft. Daher ist die Sattelstütze vor allem bei Trekkingrädern und Mountainbikes beliebt. Auch bei Fahrradfahren mit Rückenproblemen kann die gefederte Sattelstütze helfen und Stöße und Vibrationen rückenschonend absorbieren. Es gibt zwei verschiedene Arten von gefederten Sattelstützen.

Parallelogrammstütze

Parallelogrammstütze

Die Parallelogrammstütze ist die aufwendigere, aber auch hochwertigere Federung. Sie federt nicht vertikal, sondern in Richtung Hinterrad schräg nach unten. Man sitzt permanent in einem gefederten Gelenk, welches sich auf das eigene Gewicht einstellen lässt. So wird eine sehr viel individuellere Federung mit verbessertem Ansprechverhalten erreicht. Ein weiterer Vorteil bei diesem System: Der Weg zu den Pedalen ändert sich nur geringfügig, da die Federung nicht nach unten, sondern nach hinten versetzt ist. Das ermöglicht ungestörtes und gleichmäßiges Weiterfahren. Parallelogrammstützen sind besonders bei Fahrern von Rennrädern und Mountainbikes beliebt.

Teleskopstütze

Teleskopstütze

Die Teleskopstütze stellt die herkömmliche und bewährte Sattelstützenfederung dar. Sie federt vertikal und ist besonders gut für Trekkingräder oder Citybikes mit aufrechter Sitzposition geeignet. Bei hochwertigeren Modellen lässt sich die Sattelstütze auch individuell auf das eigene Körpergewicht anpassen und ermöglicht eine noch effizientere Federungen. Zudem sind sie optisch unauffällig. Dies liegt zum einen an der äußeren Ähnlichkeit zu klassischen Sattelstützen, zum anderen an der geringen Aufbauhöhe, da der Federmechanismus mit der Stütze im Sitzrohr versenkt wird.

Absenkbare Sattelstütze / Vario Sattelstütze

Bei versenkbaren Sattelstützen ist die Anpassung der Sattelhöhe während der Fahrt schnell und unkompliziert möglich. Das ermöglicht durch die niedrigere Sitzposition mehr Kontrolle über das Bike, was gerade in extremen Situationen von großem Nutzen sein kann. Daher ist die versenkbare Sattelstütze besonders im Mountainbike-Bereich sehr beliebt. Es gibt Sattelstützen, welche über den Lenker, über den Sattel und neuerdings sogar per Funk verstellt werden können.

Versenkbare Sattelstütze: Hebel am Sattel

Absenkbare-/Vario-Sattelstütze - Hebel am Sattel

Die eher altmodische Art der versenkbaren Sattelstütze. Da bei dieser Variante die Sattelhöhe direkt am Sattel verstellt wird, muss der Biker eine Hand vom Lenker nehmen. Das ist in extrem-Situationen natürlich nicht zu empfehlen. Daher wurde dieses Modell über die Jahre von der versenkbaren Sattelstütze mit Hebel am Lenker abgelöst.

Versenkbare Sattelstütze: Hebel am Lenker

Absenkbare-/Vario-Sattelstütze - Hebel am Lenker

Die versenkbare Sattelstütze mit einem Hebel am Lenker ist gegenwärtig die gängigste Variante der versenkbaren Sattelstütze. Durch die optimale Zugänglichkeit des Hebels ist der Vorgang blitzschnell möglich und der Biker kann intuitiv auf äußere Einflüsse reagieren. Dabei muss keine Hand vom Lenker genommen werden und der Fahrer kann mit einem Fingerhub den Mechanismus auslösen. Dies erhöht zum einen die Sicherheit und garantiert zum anderen auch den Fahrspaß.

Starre Sattelstützen

Ist man hauptsächlich auf befestigten und ebenen Wegen unterwegs, ist eine starre Sattelstütze vollkommen ausreichend.

Sattelkerzen

Absenkbare-/Vario-Sattelstütze - Hebel am Lenker

Sattelkerzen sind einfache Rohre aus Stahl oder Aluminium. Sie waren früher das Standard-Modell. Der Name erschließt sich aus dem Aussehen der Sattelkerze. Nach oben verjüngt, um dort den Sattelkolben zu befestigen, hat die Sattelstütze Ähnlichkeit mit einer Kerze. Sie sind in verschiedenen Längen und mit Durchmessern erhältlich. Außerdem ist die Sattelneigung manuell einstellbar. Allerdings ist die Fixierung des Sattels nicht optimal einstellbar. Ein gewisses Spiel des Sattels lässt sich bei der Nutzung einer Sattelkerze nicht ausschließen. Daher sind sie heutzutage überwiegend an alten Fahrrädern zu finden.

Patentsattelstützen

Starre Sattelstütze

Die moderne Art der starren Sattelstützen. Bei diesem Modell sind Rohr und Kolben fest verbunden. Über den Kolben, auch Patentklemmung genannt, lassen sich über eine oder zwei Schrauben Neigung und waagerechte Position gut einstellen. Bei Modellen mit einer Klemmschraube ist die Montage des Sattels einfacher und schneller durchzuführen. Handelt es sich um ein Modell mit zwei Schrauben, ist die Montage zwar etwas aufwendiger. Dafür ist sie stabiler, sicherer und ein ungewolltes Verstellen des Sattels während der Fahrt wird vermieden.

Nützliche Hinweise

Es ist wichtig, die eingeprägte Markierung zu beachten, zu welcher die Sattelstütze maximal ausgefahren werden kann. Sollte die perfekte Sitzposition nicht innerhalb dieses Bereiches liegen, können Sie davon ausgehen, dass Ihr Fahrrad zu klein ist. Wir raten stark davon ab, die Markierung zu ignorieren, da ein plötzlicher Bruch der Sattelstütze zu schwerwiegenden Verletzungen führen kann.