Schneller Versand
Kostenlose Rücksendung
Onlineshop 0431 - 64 732 688 (Mo-Fr 09-17 Uhr)

Gabeln

Starre Gabel

Die starre Gabel hat im Vergleich ein deutlich geringeres Gewicht gegenüber der Federgabel. Daher wird sie gerade im sportlichen Bereich, der sich auf das schnelle Fahren auf der Straße konzentriert, eingesetzt. Die starre Gabel sorgt für eine direktere Verbindung zur Strecke, was ein sehr direktes und agiles Fahren ermöglicht. Optisch wirkt das Fahrrad durch eine starre Gabel schlichter. Aufwändige Pflege und Wartungsarbeiten fallen hier weg. Zudem bieten viele starre Gabeln eine Lowrider Funktion. Dabei kann an die Bohrungen in der Gabel ein Gepäckträger montiert werden, welcher zusätzliche Transportmöglichkeiten bietet.

Federgabel

Für raues Gelände, in welchem sich gerade Mountainbikes besonders wohlfühlen, sind Federgabeln unverzichtbar. Durch unterschiedlich langen Federweg ist das Einsatzgebiet des Bikes deutlich breiter gefächert. Für Downhill-Bikes können das bis zu 200mm sein. Das erlaubt steile Abfahrten mit höheren und weiteren Sprüngen. Freerider bevorzugen einen Federweg von 160-180mm, während Endurofahrer einen Federweg von 140-160mm favorisieren. Im All Mountain Bereich sympathisiert man dann schon eher mit einem Federweg von 120-140mm.
Der Federweg entscheidet hier ganz klar, welche Trails fahrbar sind und welche nicht.

Nimmt man den Extremsportbereich einmal raus, liegt eine bedeutende Funktion der Federgabel im entstehenden Komfort auf langen Strecken. Hiervon profitieren Fahrradtypen wie Trekking-, Cross- und City und E-Bikes. Sämtliche Unebenheiten wie Schlaglöcher, Kopfsteinpflaster oder Ähnliches werden gedämpft. Das entlastet die Handgelenke, Arme und den Nackenbereich aber auch das Marerial des Rades. Viele Federgabeln verfügen zusätzlich über eine Lockout Funktion. Diese erlaubt ein Blockieren der Federgabel. Dadurch wird beim Treten in die Pedale ein Einwippen der Gabel verhindert. Zügigeres und kraftsparenderes Vorrankommen ist die Folge.
Optisch goldene Tauchrohre mit Kashima Beschichtung sind im High-End Bereich zu finden. Diese arbeiten besonders flüssig und erreichen so ein unvergleichlich weiches Ansprechverhalten. Das erhöht das Gefühl für das Bike erheblich - besonderes in extremen Fahrsituationen. In der Regel wird das mit einer Luftfederung gepaart, da diese exakt auf das eigene Gewicht abgestimmt werden kann. Alternativ gibt es auch Stahlfederungen, die materialbedingt schwerer sind. Auch bei dieser Technik ist das Ansprechverhalten sehr gut. Ferner gibt es auch Federungen, die mit speziellen Gummis, sogenannten Elastomeren arbeiten. Im Winter können diese allerdings verhärten, was die Dämpfungseigenschaften verschlechtert.

Aluminium, Stahl oder doch lieber Carbon?

Die meisten Gabeln sind aus Aluminium hergestellt. Im High-End Bereich werden jedoch häufiger auch Carbongabeln angeboten. Im Gegensatz zu Aluminium weist Kohlefaser eine höhere Seitensteifigkeit bei gleichzeitigem Komfort auf. Klassische Modelle mit Stahlrahmen haben auch eine dazu passende Stahlgabel. Mit dem Material verhält es sich wie mit den Gabeltypen: jedes hat Vor- und Nachteile. So muss jeder für sich entscheiden, welches Material und welcher Gabeltyp die eigenen Anforderungen optimal erfüllt.