Schneller Versand
Kostenlose Rücksendung
Onlineshop 0431 - 64 732 688 (Mo-Fr 09-17 Uhr)

Montage-Hilfe

Unsere Räder werden endmontiert zu Ihnen nach Hause geliefert. Transportbedingt müssen Sie nur noch den Lenker ausrichten und die Pedale montieren.
Auf dieser Seite finden Sie eine Hilfestellung für die Montageschritte. Diese Anleitung legen wir zusammen mit Ihrem Fahrradpass jedem unserer Räder bei.

Ausrichtung des Lenkers

Um den Lenker auszurichten, müssen Sie den Vorbau lösen. Man unterscheidet zwei Arten von Vorbauten:

Vorbau mit Innenklemmung:

Lösen Sie die Inbusschraube am Kopf des Vorbaus (Abb. 1). Ziehen Sie den Vorbau nicht höher als bis zur Markierung heraus. Richten Sie den Lenker aus und ziehen Sie anschließend die Inbusschraube wieder fest.

Lenker Ausrichtung Innenklemmung

Ahead Vorbau:

Lösen Sie die beiden seitlichen Klemmschrauben am Vorbau (Abb. 2.1) und richten Sie den Lenker aus.
Prüfen Sie das Steuerlagerspiel. Legen Sie dazu eine Hand um Vorbau und Steuerrohr, ziehen Sie mit der anderen Hand die Vorderbremse an und bewegen Sie das Rad leicht vor und zurück. Sollte das Lager Spiel haben, können Sie das Lagerspiel mit der am Kopf des Steuerrohrs angebrachten Inbusschraube (Abb. 2.2) einstellen. (Tipp 1 beachten).
Ziehen Sie anschließend die seitlichen Schrauben wieder fest.


Tipp 1: Drehen Sie die Schraube in Abbildung 2.2 nicht fest, sondern lediglich in Viertelumdrehungen weiter, da es sich um eine Einstellschraube handelt. Wenn der Lenker schwergängig ist, muss die Einstellschraube wieder etwas gelöst werden.

Lenker Ausrichtung Lenker Ausrichtung

Winkeleinstellung des Vorbaus:

Bei einem winkelverstellbaren Vorbau wird zur Lenkerausrichtung die Inbusschraube auf der Unterseite des Vorbaus gelöst (Abb. 3). Danach lösen Sie die Lenkerklemmung des Vorbaus (Abb. 4) und drehen den Lenker in die gewünschte Position. Ziehen Sie die Schrauben des Deckels oben und unten gleichmäßig an, sodass die Spalte oben und unten gleich groß sind.
Hat der Vorbau vier Schrauben: Immer über Kreuz anziehen.

Lenker Winkeleinstellung Lenker Klemmung

Montage der Pedale:

Streichen Sie die Gewinde beider Pedale mit Fett ein.
An der linken Kurbel (in Fahrtrichtung gesehen) wird das Pedal mit Linksgewinde montiert. Es ist mit einem „L“ oder einer Riffelung (Abb. 5) vor dem Gewinde markiert.
Drehen Sie das linke Pedale gegen den Uhrzeigersinn (Abb. 6) und das rechte Pedale im Uhrzeigersinn (Abb. 7) bis ca. zur Hälfte der Gewindelänge mit der Hand ein.

Tipp 2: Prüfen Sie, ob die Pedale gerade und nicht schief im Gewinde sitzen.
Ziehen Sie dann beide Pedale mit einem 15 mm Maulschlüssel oder einem Inbusschlüssel fest.

Pedale Gewinde Pedale Links Montage Pedale Seite Montage

Sattelhöhe einstellen:

Zum Einstellen der Sattelhöhe lösen Sie die Inbusschraube (Abb. 8), stellen die Sattelstütze auf die optimale Höhe ein und ziehen dann die Inbusschraube wieder an.

Wichtig: Ziehen Sie die Sattelstütze niemals weiter als bis zur Markierung heraus. Bei zu weit herausgezogener Stütze kann diese, oder sogar der Rahmen, beschädigt werden.

Sattelstuetze Klemmung

Weitere Tipps für Ihr Fahrrad:

Prüfen und ziehen Sie nach einer gewissen Einfahrzeit die Radmuttern, die Pedalen und die Schrauben der Lenkerklemmung nach. Prüfen Sie auch den Sattel, die Sattelstützenklemmung, den Gepäckträger, die Bremshebel und wenn verbaut, den Ständer auf festen Sitz.
Kontrollieren Sie regelmäßig den Luftdruck. Die genauen Angaben des optimalen Luftdrucks finden Sie auf der Reifenflanke. Regelmäßiges Prüfen und Aufpumpen der Reifen verlängert deren Lebensdauer und verringert den Kraftaufwand beim Fahren.
Eine sorgfältige Kettenpflege (Reinigung und regelmäßiges Schmieren mit geeigneten Schmiermitteln) verlängert die Lebensdauer des gesamten Antriebes. Bei nabengeschalteten Rädern muss regelmäßig die Kettenspannung geprüft werden. Das Kettenspiel sollte in der Mitte zwischen Kettenblatt und Ritzel ca. 1-2 cm betragen. Ist es zu groß, kann die Kette ablaufen und Schäden verursachen. Ist sie zu stramm, können Laufgeräusche auftreten.
Wir empfehlen nach einer Einfahrzeit von 300 - 600 km und danach mind. 1-mal jährlich eine Inspektion in einer Fachwerkstatt. Dies ist eine sehr sinnvolle Investition in Ihre Sicherheit und die Lebensdauer Ihres Rades.